Walker kritisiert Staatssekretär Bilger: „Fernverkehrshalt für Region Böblingen unverzichtbar“

Gestern hatte das Bundesverkehrsministerium die Wirtschaftlichkeitsprüfung zum Ausbau der Gäubahn (Ausbaustrecke Stuttgart – Singen – Grenze Deutschland/Schweiz) vorgestellt. Das Ergebnis ist erfreulich – ein volkswirtschaftlicher Nutzen liegt für das Gesamtprojekt vor (Faktor 1,2 im Gutachten). Inhalt des Gutachtens ist aber auch der Entfall des Halts in Böblingen für Fernverkehrszüge der Deutschen Bahn AG. Laut Staatssekretär Bilger sei ein Fernverkehrshalt verzichtbar, da Böblingen über den Nahverkehr ausreichend angebunden werde.

Dem hielt die grüne Landtagsabgeordnete für den Wahlkreis Böblingen, Sindelfingen und Schönbuchgemeinden entgegen: „Der Fernverkehrshalt im Bahnhof Böblingen ist für die Region unverzichtbar! Als Wirtschafts- und Innovationsstandort muss eine zügige Anbindung für die Menschen in der Region an den Knotenpunkt Stuttgart bestehen. Für Pendlerinnen und Pendler außerdem eine schnelle Verbindung in Richtung Bodensee. Das ist nur durch den Nahverkehr nicht zu erreichen. Herr Bilger sollte auf Bundesebene lieber die Kriterien der Wirtschaftlichkeitsprüfung anpassen, als die Menschen in der Region Böblingen, Sindelfingen und Schönbuchgemeinden vom Fernverkehr abzuhängen.

Verwandte Artikel