Energiewende im Eigenheim

Das Eigenheim hat soviel Potential, Energie zu sparen. Unsere Landtagsabgeordnete Thekla Walker und Abgeordneter Daniel Renkonen, die Geschäftsführer der Energieagentur Böblingen (EA) und der Klimaschutz- und Energieagentur (KEA) Baden-Württemberg, Berthold Hanfstein und Dr. Volker Kienzlen haben einen Abend lang alles rund um das Thema „Energiewende im Eigenheim“ vor einer großen Anzahl von Zuhörerinnen und Zuhörern in der Begegnungsstätte diskutiert.

Voraus gingen die interessanten Impulsvorträge von MdL Daniel Renkonen und den beiden Geschäftsführern der EA und der KEA.

Der Grüne Ortsverband hat das Thema, welches rund um den Globus die Menschen bewegt aufgegriffen um aufzuzeigen, was genau vor Ort getan werden kann und vor allem getan werden muss, um die Klimawende hinzubekommen. Petra Waschner hat im Namen des Grünen Ortsverbandes begrüßt, sie hat selbst die letzten Jahre energetisch saniert und die Hilfe der Energieagentur sehr geschätzt. Die Agenturen beraten Eigenheimbesitzer, Vermieter und Kommunen wenn es um die Sanierung im Bestand geht aber auch bei Neubauten. Sie weisen hin, wo es Fördermittel gibt, zinsgünstige Kredite und können auch ausrechnen nach wievielen Jahren es sich rechnet, in die energetische Sanierung investiert zu haben. „In die Außenfassade zu investieren lohnt sich immer“ so Dr. Volker Kienzeln, „es trägt zudem zum Werterhalt des Gebäudes bei“. „Immerhin gibt es 45% Förderung bei der energetischen Sanierung inkl. Ölheizung Umbau aus der Landesförderung“ so Bertold Hanfstein. Vielmals kommt das Argument, Deutschland ist viel zu klein um was auszurichten, was das Weltklima anbelangt. In einer eindrucksvollen „Weltkarte“ wird jedoch klar, dass Deutschland nahezu soviel CO2 produziert wie der gesamte afrikanische Kontinent.

„Als wirtschaftstarkes Land müssen wir hier Vorbild sein und Verantwortung übernehmen“ so Kienzlen.

Dr. Volker Pussel mahnte als Zuhörer auch an, den Kühlbedarf eines Hauses nicht außer Acht zu lassen. Die letzten Sommer haben ihn gelehrt, dass nicht nur der Wärmeschutz wichtig ist, sondern gerade auch die Hitze des Sommer nicht in die Wohnung dringen sollte. 

Daniel Renkonen, klimapolitischer Sprecher der Fraktion im Landtag in der Diskussion mit Thekla Walker, MdL.

Wir tun viel, aber wir müssen dramatisch schneller werden, war das Resümee des Abends.  

Die Sprecherin Petra Waschner dankte der Gemeinderätin Daniela Toscano, sie hat diese Veranstaltung mit allen Akteuren maßgeblich zusammen geplant und organisiert. Und damit ein Thema nach Ehningen geholt das viele beschäftigt, nämlich wie wir den Klimawandel aufhalten, mehr noch, wie verhindern.  

Viele weitere Infos finden sie auf den Internetseiten der EA und KEA, die Links hierzu auch auf unserer Homepage www.gruene-ehningen.de.

Verwandte Artikel