Stellungnahme unserer Fraktion zu §3 Kindergartenangelegenheiten in der Sitzung am 25.07.2017

Mit unserem Antrag, die Gebührensätze für TAKKI (Kommunale Tagespflege für Kleine Kinder) nicht zu erhöhen und die Rabattregelung für Familien mit mehreren Kindern im Haushalt fair zu gestalten, wollten wir das TAKKI-Modell unterstützen und die Ungleichbehandlung korrigieren.
Leider wurde unser Antrag abgelehnt, die TAKKI-Gebühren sollen sogar erheblich erhöht werden.
Der Passus, dass bei TAKKI der Familienrabatt nur gewährt wird, wenn zwei oder mehr Kinder bei TAKKI angemeldet sind, ist inakzeptabel. Bei den Kindern in den Gemeindeeinrichtungen kommt es für die Ermäßigung nur darauf an, dass mehrere Kinder im Haushalt leben – genauso muss es auch für TAKKI geregelt werden.
Uns ist wichtig, dass Familien zwischen unterschiedlichen Betreuungsangeboten wählen und eine für ihre Situation passende Form in Anspruch nehmen können.
TAKKI ist hierfür ein wichtiger Baustein.
Wir streben eine Korrektur der Benachteiligung von TAKKI an und führen die Diskussion mit Verwaltung und Gemeinderat fort.
Für B90/Grüne und Aufwind:
Harald Bürkle (Fraktionsvorsitzender)

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren

Verwandte Artikel