Rückblick Spaziergang zum Krebsbach-Naturschutzgebiet


Am Samstag, 30. März trafen sich rund 30 Interessierte, um mit Gemeinderätin Dr. Evelyne Jeanrond das Ehninger Naturschutzgebiet Krebsbachaue und die Kiebitze auf Rohrauer Gemarkung zu besuchen.

Es war ein sehr faszinierender Spaziergang, bei dem wir zuerst lernten, dass in der Krebsbachaue der seltene Randring-Perlmutterfalter zu Hause ist und das Gebiet deshalb unbedingt weiter gepflegt und erhalten werden muss.

Weiter ging es vorbei an laut singenden Lerchen, einer Goldammer (Foto 1) direkt am Wegesrand und weit über uns kreisenden Bussarden: So kamen wir zum Kiebitz-Gebiet bei Rohrau.

Die schönen Vögel lassen sich mit Ferngläsern und Spektiven sehr gut beobachten. So war es eindrucksvoll, wie sich die etwa taubengroßen Kiebitze gegen potenzielle Gefahren wie einem deutlich größeren Bussard verteidigen und so für den Schutz ihrer Brut sorgen. (Foto 2)

Der Kiebitz war noch 1990 im Kreis Böblingen ein häufig vertretener Vogel, bevor seine Lebensräume immer mehr verschwanden. Nun wird mit dem Projekt in Rohrau versucht, ihn hier wieder anzusiedeln. Dieses Jahr brüten bis zu 30 Paare dort. Das Gebiet ist nicht nur für die Kiebitze attraktiv, wir konnten viele weitere Vogel-Arten beobachten: Auch Graureiher, Gänsen und verschiedene Enten fühlen sich hier wohl. (Foto 3)

Der Ortsverband Bündnis 90/Die Grünen bedankt sich herzlich bei Dr. Evelyne Jeanrond für den fachkundigen Spaziergang.

Verwandte Artikel